Bei dem Landeseinzelturnier in Lünen traten aus Hattingen die drei ukrainischen Judoka Ivan Meleshko,  Artem Dashiti und Salambek Asakov an. 

In der Alterklasse der U17 startete Artem bis 73 kg mit einem Teilnehmerfeld von 15 Teilnehmern. Seinen Auftaktkampf konnte er leider nicht für sich entscheiden und gelangte in die Trostrunde. In dieser traf er als erstes auf Lasse Hahnel aus Leverkusen. Diesen Kampf konnte Artem innerhalb von 29 Sekunden mit einer Ipponwertung, herbeigeführt durch einen Wurf, für sich entscheiden. Folgend musste er sich gegen Finn Schnieders , den er in 43 Sekunden bezwang, und Elias Dräger behaupten. Gegen Elias Dräger konnte Artem erst nach einer Kampfzeit von 5:18 Minuten  im Golden Core Punkten. Im letzten Kampf um Platz drei unterlag Artem leider, womit er auf seinem ersten Turnier in Deutschland den fünften Platz belegte.

Ebenfalls bis 73 kg startete Salambek. Allerdings in der Altersklasse der U20. Im Gegensatz zu Artem konnte Salambek seinen Auftaktkampf gegen Béla Knoth innerhalb von 3:01 für sich entscheiden. Ebenfalls den folgenden Kampf konnte Slambek für sich entscheiden. Den Gegner Ole Mostert vom Osterather TV konnte er in 1:40 auf die Matte werfen. Im Finale dagegen musste er sich gegen den Turniersieger geschlagen geben und erreichte auf der Landesebene den zweiten Platz. 

In der jüngeren Altersklasse U15 kämpfte Ivan bis 50 kg. Ivan ging den selben Weg wie Artem. In seinem ersten Kampf unterlag er seinem Gegner Manuel Fornet, der später den zweiten Platz belegte. Damit befand sich Ivan ebenfalls in der Trostrunde. In dieser konnte Ivan schnell zwei Gegner mittels Würfe innerhalb von 34 Sekunden und 8 Sekunden besiegen. Den Einzug in das kleine Finale musste er sich in 3:41 Minuten erkämpfen. In seinem letzten Kampf und den Kampf um Platz drei unterlag Ivan, womit er ebenfalls den fünften Platz belegte. 

Insgesamt haben sich die drei ukrainischen Judokas aus Hattingen trotz der Kommunikationsprobleme und der teilweise fehlenden Regelkenntnisse sehr gut geschlagen.

Ukrainische Judoka auf Landeseinzelturnier erfolgreich