Nachdem sich Mathilda Sophie beim U17-Einzelturnier in Lünen auf Landesebene klar durchsetzen und das Turnier für sich entscheiden konnte, lief es beim Sichtungsturnier der U17 in Halle nicht ganz so gut.
Mathilda hatte — vielleicht erkältungsbedingt — einen richtig
schlechten Tag erwischt und agierte nicht gewohnt souverän. Folgerichtig gab sie den Halbfinalkampf ab und musste sich für dieses Mal mit Platz 3 auf Bundesebene begnügen.
Beim gestrigen Internationalen Bayer Cup in Leverkusen sah das schon viel besser aus. In Ihren U17-Kämpfen mit Gegnerinnen aus Hessen, Belgien und den Niederlanden dominierte sie klar und gewann jeweils verdient und vorzeitig mit Ippon.

Auch im Finalkampf gegen eine weitere Niederländerin agierte Mathilda eigentlich bestimmend. Mit einem missglückten Angriff aber brachte sie sich selbst für einen Augenblick ins Ungleichgewicht, so dass ihre Gegnerin außen vorbeigehen und Mathilda mit einem schönen O Soto Gari auf den Rücken legen konnte.


So blieb Mathilda zwar nur der zweite Platz, mit ihrer Leistung kann sie aber insgesamt durchaus zufrieden sein.

Internationaler Bayer Cup