Am vergangenen Wochenende fand in Witten ein Westfalenturnier statt. 

Samstags gingen die Erwachsenen an den Start. Bei diesen traten Eric Michel und Luca Zysk in der Gewichtsklasse bis 73kg an. Beide konnten mit einem Freilos ins Turnier starten. Zudem konnten beide zwei Auftaktsiege erringen. Im Einzug ins Finale traf Eric Michel auf Tim Malewany (Bundesliga Kämpfer aus Witten) und Luca Zysk auf Axel Limberg (Bundesligakämpfer aus Bottrop). Leider mussten sich beide Hattinger geschlagen geben. 

Im Kampf um Platz drei schaffte es Eric Michel seinen Gegner Fynn Drobietz zum schlagen, womit er den dritten Platz belegte.

Luca Zysk musste verletzungsbedingt aufgeben und erreichte den fünften Platz.

Am Sonntag startete die Jugend U15. Aus Hattingen ging bei den Jungen Ben Müller an den Start. In der Gewichtsklasse bis 40kg musste er sich gegen neun andere Judoka beweisen. Seinen ersten Kampf musste er gegen Linus Borsel bestreiten. In diesem Kampf konnte Ben einen  Wazari mit der Fußtechnik Ouchi-gari und einen weiteren mit dem Schulterwurf Seo-Nage erzielen. Damit konnte er seinen ersten Kampf für sich entscheiden.

In seinem zweitem Kampf schaffte es Ben schnell einen Armhebel anzusetzen, der leider durch den Kampfrichter unterbrochen wurde. Trotzdem konnte Ben Müller kurze Zeit später den Gegner mit Osoto-gari komplett auf den Rücken werfen und gewann auch diesen Kampf. 

Im Einzug ins Finale konnte Ben nach 1:32 eine Wazari Wertung erzielen, die er die restliche Kampfzeit über halten konnte. 

Das Finale musste Ben Müller gegen Nikita Abermet aus Minden bestreiten. Nach einer Minute gelang es Ben seinen Gegner mit einem traumhaften Seo-Nage auf den Rücken zu werfen. Damit gewann Ben Müller das Finale und die Goldmedaille.

Bei den Mädchen ging Linda Müller bis 33kg an den Start. In dieser Gewichtsklasse starteten insgesamt nur vier Teilnehmer, womit Linda nur drei Kämpfe hatte.

Gegen Gülem Kalaycik und gegen ihre Schwester Sinem Kalaycik, beide vom JC Koriochu Gelsenkirchen, brauchte Linda nur 5 beziehungsweise 10 Sekunden, um die Gegnerinnen auf die Matte zu hauen. 

Gegen ihre dritte Gegnerin Pia Urban aus Bottrop musste sich Linda anstrengen. Leider konnte sich Linda am Ende aus der Technik Sankaku im Boden nicht mehr befreien und verlor diesen Kampf.

Damit belegte Linda Müller am Ende des Tages den zweiten Platz. 

 

Westfalenturnier