Am 20. September fand zum dritten Mal die Judo-Safari beim 1.JJJC Hattingen statt. Die Judoka der Altersgruppen U8, U12 und U15 kämpften in 3 Teilbereichen um   die begehrten Abzeichen der erfolgreichsten Breitensportaktion des deutschen Judo      Bundes. Sie rannten, warfen und kämpften, um das gelbes Känguru, den roter Fuchs,    die grüne Schlange, den blauen Adler, den braunen Bär oder den Schwarzen Panther auf  ihrem Judogi tragen zu dürfen. Diese Abzeichen stehen analog zu den Kyu-Stufen und zeigen das Können der Judoka im Budosport, aber auch in der Leichtathletik und im     kreativen Bereich, in dem es in diesem Jahr um das Judotraining ging.

So galt es beim Überwindenden eines Hindernisparcours und beim Durchlaufen eines Zick-Zack-Parcours Schnelligkeit und Beweglichkeit zu zeigen. Die jungen Talente bewiesen beim Zielwerfen mit einem Medizinball ihre Kraft und Geschicklichkeit. Erstmalig mussten die Judokas anstatt des normalen Weitsprunges diesen mithilfe eines Seiles von einem hohen Kasten absolvieren.

Der wichtigste Teil dieser Safari liegt bei den Kampfsportaufgaben.

Die meisten Punkte gab es bei dem normalen Kampf, der in einem japanischen Turnier ausgefochten wurde. Zudem zeigten die Athleten ihr Können beim Durchwerfen.

Zum Abschluss der Safari erhielten alle Kinder eine Urkunde und eine Süßigkeit zur Stärkung und Anerkennung ihrer Leistung.

 

Für alle aktiven Sportler und Helfer war es mal wieder ein erfolgreicher Tag.Judo SAFARI

IMG_2839.JPG

IMG_2832.JPG

24 Kinder bei der Judo-Safari aktiv